Emil Nolde verlässt Berlin

Die Dependance des Nolde-Museums in Berlin schließt nach gut sechs Jahren Ende März ihre Türen. Der neue Direktor der Nolde Stiftung im schleswig-holsteinischen Seebüll, Christian Ring, will stattdessen das dortige Ausstellungshaus zu einem Forschungszentrum ausbauen, wie die Stiftung mitteilte. Die bis zum 30. März 2014 laufende Ausstellung »Emil Noldes späte Liebe. Das Vermächtnis an seine Frau Jolanthe« ist damit das letzte Projekt in der Berliner Dependance am Gendarmenmarkt.

Der expressionistische Künstler Emil Nolde (1867-1956) hatte seit 1905 die Winter in Berlin verbracht und dort auch ein Atelier unterhalten. Wegen dieser Beziehung zur Stadt hatte die Nolde Stiftung Seebüll im September 2007 eine dauerhafte Ausstellungsstätte in Berlin eröffnet. In Seebüll gibt Noldes früheres Wohnhaus Einblick in Leben und Werk des Künstlers. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung