Protestadvent für Berliner Flüchtlinge

In der Vorweihnachtszeit sind zahlreiche Demonstrationen für die Asylsuchenden vom Oranienplatz geplant

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Räumungsdrohung des Berliner Innensenators Frank Henkel (CDU) gegen das Flüchtlingscamp auf dem Oranienplatz in Kreuzberg löst eine Welle der Solidarität in der Stadt aus. Flüchtlinge und Unterstützer planen zahlreiche Aktionen.

Höchst wahrscheinlich Studierende der Humboldt-Universität bekannten sich am Freitag dazu, das Porträt des Nobelpreisträgers Adolf Butenandt aus der Galerie des Hauptgebäudes der Universität Unter den Linden entführt zu haben. Hintergrund für die Aktion seien die zweifelhaften Aktivitäten des Biochemikers während des Nationalsozialismus, hieß es in einem Bekennerschreiben einer »Gruppe Wissen im Widerstand«, das dieser Zeitung vorliegt. Statt Butenandt hing die bislang unbekannte Gruppe als Symbol für Widerstand ein Porträt von Napuli Paula Lang auf. Eine der Flüchtlingsaktivistinnen vom Kreuzberger Oranienplatz, die schon im Herbst 2012 bei der bundesweiten Protesttour der Flüchtlinge nach Berlin mit dabei war.
Die Aktion an der Humboldt-Universität ist in diesen Tagen indes nur einer der vielen Beiträge von Unterstützern im Vorfeld des für den 16. Dezember erklärten Räumungsultimatums für den Oranienplatz, das Innensenator Frank...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.