In vorderster Reihe

Der Philippsburger CDU-Bürgermeister Stefan Martus wehrt sich gegen mehr Atommüll

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Eigentlich ist der Diplomverwaltungswirt Stefan Martus ein eher ruhiger und zurückhaltender Zeitgenosse. Beim Thema Castortransporte allerdings, da kann er sich richtig aufregen. Wenn in den nächsten Jahren tatsächlich Atommüll aus Frankreich in seine Stadt gebracht werden sollte, will der CDU-Politiker und Bürgermeister von Philippsburg »generalstabsmäßig« Widerstand organisieren und bei den dann fälligen Demonstrationen sogar in der ersten Reihe laufen.

Philippsburg, eine Kleinstadt mit rund 16 000 Einwohnern, liegt in Baden-Württemberg, genauer: im Norden des Landkreises Karlsruhe. Es gibt hier ein Heimat- und ein waffengeschichtliches Museum, ein Kriegerdenkmal und ein Friedensmonument, eine Fabrik für Signalhörner und das größte Reifenlager Europas. Bekannt ist Philippsburg aber vor allem wegen »seines« Atomkraftwerks.

Der erste Block, ein Siedewasserreaktor (KKP 1), ging 1979 ans Netz, ein zweiter, mit einem Druckw...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.