Claus Dümde 09.12.2013 / Inland

Schuld sind die Wähler, die Medien und Merkel

FDP wechselt nach dem Rauswurf aus dem Bundestag vorerst nur Ihr Spitzenpersonal

Nach dem Scheitern der FDP bei der Bundestagswahl im September hat ein Sonderparteitag am Wochenende Ex-Generalsekretär Christian Lindner zum Parteichef gewählt.

Ist die FDP so arm dran, wie der Tagungsort ihres Parteitags nahelegt? Eine karge Halle des Berliner Postbahnhofs von 1907 statt eines noblen Kongresszentrums. Die Akustik ist schlecht. Die Miete wohl günstig. Ein Defizit von 720 000 Euro pro Jahr müsse die Bundespartei nun verkraften, ließ der scheidende Schatzmeister wissen. Seine frohe Botschaft: Nach dem Wahldebakel seien schon wieder 250 000 Euro Spenden eingegangen. Parteitagssponsoren wie E.on, EnBW, diverse Wirtschaftsverbände und die Private Krankenversicherung wurde auf Großleinwänden im Tagungssaal und durch die neue Generalsekretärin Nicola Beer herzlich gedankt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: