Geschichtchen übers »Rote Wunder«

Rohnstock-Verlag stellte Buch von und über DDR-Wirtschaftslenker vor

  • Von Jörg Staude
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ehemalige Kombinatsdirektoren der DDR diskutierten in Berlin über ihren Wirkungsbereich. Demokratisierung der Betriebe lehnen sie ab.

Vor gut einem Jahr begannen ehemalige Kombinatsdirektoren der DDR zu erzählen - am Sonntag stellte nun der Herausgeber Rohnstock-Biografien den ersten Band der Öffentlichkeit vor. Den passenden Rahmen dafür gab eine Tagung im nd-Gebäude in Berlin ab mit dem beziehungsreichen Titel »Das Rote Wirtschaftswunder«.

Der Anklang an die Thorndike-Dokumentation »Das Russische Wunder« über den »Sprung« der Sowjetunion aus der Zarenzeit ins Industriezeitalter ist sicher gewollt. Vermutlich ist an der DDR-Wirtschaft auch bewundernswert, dass sie sich so lange hielt und ihrer Bevölkerung einen - verglichen mit anderen realsozialistischen Ländern - akzeptablen Lebensstandard bot. Tatsächlich war der Aufstieg Ostdeutschlands und der DDR von einer kriegszerstörten, mit Reparationen und dann bis zum Mauerbau mit millionenfacher Abwanderung belasteten Region zu einem Industrieland kaum denkbar gewesen, hätte es nicht eine straffe zentralistisch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 719 Wörter (5025 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.