Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geständnis im Hammer-Mord

  • Von Birgit Zimmermann, Leipzig
  • Lesedauer: 2 Min.
Den ersten Polizisten am Tatort bietet sich ein Bild wie aus einem Horrorfilm: Ein Paar liegt erschlagen in seiner Küche. Ein 47-Jähriger gesteht die Morde im Prozess in knappen Worten.

Für ein bisschen Bargeld soll ein 47-Jähriger die Eltern seiner Ex-Partnerin mit einem Hammer erschlagen haben - jetzt hat er zum Prozessbeginn ein Geständnis abgelegt. Der Mann ließ am Montag im Landgericht Leipzig über seinen Verteidiger eine knappe Erklärung vortragen. Darin räumte er ein, das 68 und 72 Jahre alte Ehepaar im März dieses Jahres in Pegau (Kreis Leipzig) getötet zu haben. Die Mordwaffe - den Hammer - habe er zufällig in der Küche gefunden. Die Tat sei nicht geplant gewesen. Das Motiv: ein Streit um Geld. Ganze 150 Euro erbeutete der Angeklagte nach dem Doppelmord.

Eine Polizistin schilderte im Gericht, wie sie und ihre Kollegen die toten Eheleute der Küche ihres Hauses im Landkreis Leipzig fanden: »Der Boden war blutverschmiert, die Küche war blutverschmiert. Man konnte sehen, wie der Mann noch versucht hat, an der Küchenzeile hochzukommen, um Hilfe zu holen. Es war förmlich wie in einem Horrorfilm.« Laut Anklage zertrümmerte der 47-Jährige seinen Opfern die Schädel. Mindestens vier Hammerschläge trafen die Frau, mindestens zwölf den Kopf des Mannes.

Zuvor habe es einen Streit um Geld gegeben. Der hoch verschuldete 47-Jährige wollte der Anklage zufolge von den Eltern seiner Ex-Partnerin Geld leihen. Dabei sei er schon mit dem Vorsatz in das Haus gekommen, das Paar zu töten, falls es ihm nichts geben wollte. Eine Tochter der Opfer sagte als Zeugin, sie könne sich absolut nicht vorstellen, dass ihre Eltern diesem Mann Geld geliehen hätten. Und es sei auch nicht sehr wahrscheinlich, dass in der Küche einfach ein Hammer herumgelegen habe, so die Schwester der früheren Partnerin des Angeklagten. Ihr Vater habe sein Werkzeug, akribisch sortiert in der Garage aufbewahrt. Der Angeklagte ließ den Angehörigen über seinen Verteidiger »seine Anteilnahme« ausrichten. Er sei erleichtert gewesen, als er kurz nach dem Doppelmord verhaftet wurde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln