Italien: Renzi Chef der Demokratischen Partei

Rom. Der Bürgermeister von Florenz, der 38-jährige Matteo Renzi, hat sich als neuer Hoffnungsträger der italienischen Politik etabliert: Bei der Wahl zum neuen Vorsitzenden der regierenden Demokratischen Partei (PD) setzte sich Renzi klar gegen seine Mitbewerber Gianni Cuperlo und Giuseppe Civati durch, die jeweils nicht einmal 20 Prozent der Stimmen erhielten. Renzi hat es sich zum Ziel gesetzt, eine grundlegende Reform der Politik in Italien herbeizuführen. An dem Wahlgang durften sich nicht nur alle PD-Parteimitglieder, sondern alle Italiener beteiligen, die dafür einen Unkostenbeitrag von zwei Euro zahlten. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung