Zentralafrika: Rebellen werden entwaffnet

Bangui. Französische Truppen haben in der Zentralafrikanischen Republik mit der Entwaffnung muslimischer Rebellen begonnen. Einige Kämpfer des Rebellenbündnisses Seleka hätten dabei in der Hauptstadt Bangui Widerstand geleistet, erklärten Augenzeugen am Montag. Es sei zu einem Feuergefecht gekommen, bei dem drei Seleka-Mitglieder getötet worden seien. In einem anderen Stadtteil konnten die französischen Soldaten elf Rebellen gefangen nehmen und ihre Waffen beschlagnahmen. Die Männer wurden in ein Militärlager gebracht. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung