Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

78 Todesfälle untersucht

Die erneute Untersuchung von 78 Verbrechen in Berlin auf rechtsextreme Täter könnte schon bald erste Erkenntnisse liefern. Innensenator Frank Henkel (CDU) sagte am Montag: »Anfang des nächsten Jahres sind erste Rückmeldungen zu erwarten.« Abhängig von den Ergebnissen müsste dann weiter ermittelt werden. Das Bundeskriminalamt und die Länder untersuchen bei 746 Tötungsdelikten und Tötungsversuchen mit insgesamt 849 Opfern zwischen 1990 und 2011, ob Neonazis die Täter waren oder rechtsextremistische Gesinnungen das Motiv.

In Berlin sind 68 Taten, für die es entsprechende Anzeichen gibt, nicht aufgeklärt. Zehn weitere aufgeklärte Tötungsdelikte meldete die Polizei, weil bei diesen darüber diskutiert werde, ob ein rechtsextremistischer Hintergrund besteht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln