Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fall Peggy wird neu aufgerollt

Seit Jahren Zweifel an Täterschaft des behinderten Nachbarn

Bayreuth. Der spektakuläre Fall um die seit zwölfeinhalb Jahren vermisste kleine Peggy aus Franken wird neu aufgerollt. Wegen Zweifeln an der Aussage eines Belastungszeugen und an einem Gutachten wird der Prozess gegen einen 2004 zu lebenslanger Haft verurteilten, geistig behinderten Mann neu aufgerollt, wie das Landgericht Bayreuth am Montag mitteilte. Einen Prozesstermin nannte das Gericht zunächst nicht.

Seit Jahren gibt es im Fall Peggy Zweifel an der Täterschaft des wegen Mordes verurteilten Ulvi K. Die damals neunjährige Peggy war im Mai 2001 auf dem Rückweg von ihrer Schule im fränkischen Lichtenberg verschwunden. Ihre Leiche wurde nie gefunden. Der in der Nachbarschaft wohnende K., der bereits wegen mehrerer Sexualdelikte an Kindern aufgefallen war, geriet unter Verdacht. Er gestand zunächst die Tat, später widerrief er sein Geständnis aber.

Ulvi K. ist wegen sexueller Übergriffe auf Kinder in der Psychiatrie untergebracht. An der Unterbringung ändere die Entscheidung über die Wiederaufnahme nichts, entschied die Jugendkammer. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln