Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vertreibung in Mosambik im großen Stil

Ein Land-Grabbing-Projekt bedroht das Menschenrecht auf Nahrung

  • Von Andreas Bohne, SODI
  • Lesedauer: 2 Min.
Der Kleinbauernverband UNAC, SODIs Partner, kritisiert gemeinsam mit anderen Organisationen das Vorgehen des internationalen Landnahme-Projekts ProSavana.
Land Grabbing gefährdet die Existenz von Kleinbauerin in Mosambik.
Land Grabbing gefährdet die Existenz von Kleinbauerin in Mosambik.

Wenn Land zur Ware wird, ist die Verletzung von Menschenrechten oftmals nicht weit. Trotz zunehmender Kenntnis um die Auswirkungen ebben großflächige Landnahmen in Afrika nicht ab. Im Norden von Mosambik steht mit ProSavana ein neues Megaprogramm in den Startlöchern.

Landzugang ist ein sensibles Thema. Ohne gesicherten Zugang zu Land kann das Recht auf Nahrung nicht gewährleistet werden. Gemeinsam mit dem Zugang zu Wasser und Saatgut bildet Land die Grundlage für lokale Ernährungssicherung. Großflächige Landnahmen bedrohen also insbesondere das Menschenrecht auf Nahrung.

Ein aktuelles internationales Großprojekt in Mosambik - verbunden mit großflächiger Landnahme - verbirgt sich hinter dem Namen ProSavana. An dem trinationalen Projekt sind Japan, Brasilien und Mosambik beteiligt. In den drei nördlichen Provinzen Nampula, Niassa und Zambézia soll eine Fläche von sechs bis 14 Millionen Hektar der Agrarindustrie überlassen werden. Noch sind die Zahlen vage, aber die Dimension wirkt beeindruckend und bedrohlich.

Vorbild für ProSavana ist ein ähnliches Großprojekt in Brasilien. In den 1970er Jahren wurden im Cerrado riesige Flächen für den Sojaanbau bereitgestellt und Kleinbauern sowie Kleinbäuerinnen von ihren Äckern vertrieben. Nach gleichem Vorbild wollen die Großinvestoren nun auch in Mosambik agieren.

Der Kleinbauernverband UNAC, SODIs Projektpartner, kritisiert gemeinsam mit anderen Organisationen den Mangel an Informationen und Transparenz bei ProSavana. Vertreibungen und Landkonflikte - beides scheint es gegeben zu haben - werden verurteilt und soziale Auseinandersetzungen befürchtet. »Aus unserer Sicht wird die mosambikanische Bevölkerung durch ProSavana nicht profitieren«, ist sich Luis Muchanga, nationaler Koordinator von UNAC, daher sicher.

Die Umweltorganisation Justiçia Ambiental (JA!) kritisiert, dass die Bedürfnisse und das Wissen der lokalen Bevölkerung nur ungenügend berücksichtigt werden. Stattdessen soll eine intensive Landwirtschaft auf Grundlage kommerziellen Saatguts, chemischen Inputs und privater Landtitel forciert werden.

Das sieht auch Luis Muchanga so. Nach seiner Einschätzung geht es bei ProSavana um den Export des agrarindustriellen Modells nach Mosambik. Mit seiner Ausrichtung auf Monokulturen - wie Baumwolle oder Tabak für den Export - passt es sich in eine neoliberale Logik ein.

Muchanga fordert daher: »Wenn die japanische und brasilianische Regierung die Landwirtschaft in Mosambik unterstützen wollen, dann sollten sie KleinbäuerInnen fördern und die nationale Agrarpolitik finanzieren. Nur dadurch können Ernährungssouveränität erreicht und Ressourcen geschont werden.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln