Ein frischer Baum oder ein Ladenhüter?

Tipps rund um den Weihnachtsbaumkauf

Mancher entscheidet sich erst kurz vor Ultimo zum Kauf eines Weihnachtsbaumes. Mehr als 29 Millionen Weihnachtsbäume stehen Jahr für Jahr in den deutschen Wohnzimmern, anders ausgedrückt: in drei Viertel der deutschen Haushalte. Über 450 Millionen Euro werden dafür ausgegeben. 80 Prozent der Bäume kommen aus Deutschland.

Wo kauf man den Weihnachtsbaum am besten?
Ob direkt vom Bauernhof oder - wie vielfach Mode - über das Internet oder auf Baumärkten und bei Weihnachtsbaumhändlern: Jeder Anbieter hat seine Vor- und Nachteile. Direkt vom Förster oder Bauern hat die Vorteile: gute Auswahl, die Bäume sind frisch und können auf Wunsch selbst geschlagen werden. Sie sind auch oft preiswerter als im Handel.

Der Kauf im Internet ist perfekt für Unentschlossene und hat die Vorteile: bequem, schnell, Lieferung nach Hause. Nachteil: Man sieht die Bäume vorm Kauf nicht. In Gartencentern, Baumärkten oder beim Weihnachtsbaumhandel bekommt der Kunde viele Baumarten in allen Größen. Allerdings sind im Handel die Preise ziemlich hoch. Übrigens: Rund drei Viertel aller verkauften Bäume sind Nordmanntannen.

Woran erkennt man die Frische der Weihnachtsbäume?
Zur Zeit der Ernte sind Tannenbäume durchschnittlich acht bis zwölf Jahre alt. Die frischesten Bä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 502 Wörter (3095 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.