Schneewittchen und die Arbeit

Feministische Ökonomie am Beispiel eines »unfeministischen Märchens« / Neues Buch der Gender AG von Attac

  • Von Rahel Wusterack
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Unbezahlte Hausarbeit und die Reduktion des Subjekts auf Äußerlichkeiten. Der vorliegende Band zu feministischer Ökonomie versucht sich in der Erklärung feministischen Lebens und Arbeitens.

Was hat eigentlich Schneewittchen mit feministischer Ökonomie zu tun? Diese Frage beantwortet das Werkstattbuch »Schneewittchen rechnet ab« der Gender AG von Attac. Der Sammelband entstand infolge einer Tagung zu (queer)feministischer Ökonomie im Herbst 2012. Neben Aufsätzen sind Dokumentationen künstlerischer Performances, Diskussionen und Workshops enthalten.

Schneewittchen ist eine sehr »unfeministische« Märchenfigur: Sie wird auf ihr Äußeres reduziert und soll deshalb getötet werden. Zudem arbeitet sie unentgeltlich als Dienstmädchen bei den sieben Zwergen und wird vom obligatorischen Prinzen gerettet. Die Brücke zur feministischen Ökonomie findet sich vor allem am Punkt der unbezahlten Hausarbeit. Doch auch dominante Vorstellungen von weiblicher Schönheit, die zentral mit dem Kriterium des »Weißseins« operieren, spiegeln sich in Schneewittchens Geschichte.

Der vorliegende Band bildet die Vielfalt feministischen Lebe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 431 Wörter (3228 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.