Streik, nachdem die Tür verschlossen blieb

Mitarbeiter des Postzustellers Pin Mail fordern mehr Lohn und werden dafür von der Geschäftsleitung ausgesperrt

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nachdem am Wochenende mehrere Hundert Mitarbeiter des privaten Postzustellers Pin Mail AG streikten, standen sie am Montag vor verschlossenen Türen. Jetzt wird unbefristet weiter gestreikt.

So was hat er noch nie erlebt. Dass Mitarbeiter eines privaten Dienstleistungsunternehmens von ihrem Arbeitgeber ausgesperrt werden, ist Roland Tremper, dem stellvertretenden ver.di-Landesbezirksleiter, neu. Der private Postzusteller Pin Mail AG hatte am Montag etwa 200 Mitarbeiter ausgeschlossen, die bereits am Freitag und Samstag ihre Arbeit niedergelegt hatten. Sie bekamen während des »Hausverbots« auch kein Gehalt, heißt es.

Die zuvor ausgesperrten Mitarbeiter und etwa 50 weitere Pin-Zusteller sind am Dienstagmorgen in einen unbefristeten sogenannten Erzwingungsstreik getreten, teilte Tremper mit. Auch, weil man einem zweiten Tag vor verschlossenen Türen zuvor kommen wollte. Die Angestellten hoffen, ihrem bereits seit August schwelenden Tarifstreit mit der Geschäftsführung mitten im Weihnachtsgeschäft so noch mehr Nachdruck zu verleihen. »Der Vorstand soll endlich zur Einsicht kommen, dass ein Tarifvertrag kein Teufelszeug...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3477 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.