Werbung

Ense-Medaille für Günther Rühle

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Autor und Kritiker Günther Rühle ist am Montag mit der Rahel Varnhagen von Ense-Medaille ausgezeichnet worden. Damit würdigt der Senat den 1924 in Gießen geborenen Rühle für dessen Verdienste um das literarische Leben in der Hauptstadt. Der 89-jährige war unter anderem Feuilletonchef der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« und des Berliner »Tagesspiegels« sowie Präsident der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt am Main. Er gilt als einer der einflussreichsten Theaterkritiker Deutschlands.

Rühles Standardwerke »Theater für die Republik« und »Theater in Deutschland 1887-1945« erzählten wesentlich von Berlin als Hauptort der Entstehung und Entfaltung des modernen Theaters, sagte Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) zur Begründung. Großartig sei auch Rühles Arbeit als langjähriger Herausgeber der Werke Alfred Kerrs (1867-1948).

Die nicht dotierte Auszeichnung wird von der Stiftung Preußische Seehandlung gestiftet und wird in unregelmäßigen Abständen vom Senat für Kultur verliehen. Die Medaille ist nach der Berliner Autorin Rahel Varnhagen von Ense (1771-1833) benannt, die um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert einen der berühmten Berliner literarischen Salons führte. epd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen