Hochhäuser sollen schrumpfen

Nach unerfüllten Visionen will die Linksfraktion den »Alex neu denken«

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nachdem der Hochhausplan für den Alexanderplatz 20 Jahre lang nicht realisiert wurde, sollen er nun modifiziert werden

Zum Ende des Jahres sollte bekannt gegeben werden, wie der erste 150 Meter hohe Turm auf dem Alexanderplatz aussieht. Daraus wird offenbar nun doch nichts. Es gebe noch keinen Termin, wann der Entwurf vorgestellt wird, hieß es vom US-Investor Hines. Für den Neubau hatte das Unternehmen nach einer ersten Wettbewerbsrunde vier Architekturbüros ausgewählt, die ihre Planungen überarbeiten sollten.

Das etwa 200 Millionen Euro teure Hochhaus, in dem vor allem Wohnungen geplant sind, soll an den 2008 fertiggestellten Elektronikmarkt Saturn andocken. Doch dafür muss der Bebauungsplan geändert werden. Auch dieses Verfahren stockt, weil darunter der Tunnel der U-Bahnlinie 2 verläuft und die Abstimmungen mit der BVG sich schwierig gestalten.

Der Wohnturm von Hines ist das einzige Projekt aus der Hochhausplanung für den Alex, das derzeit Chancen auf Realisierung hat. Senatsbaudirektorin Regula Lüscher hatte deshalb im Frühjahr eine ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 619 Wörter (4011 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.