Echte Leidenschaft im falschen Plenum

Deutsche Schüler simulieren zwei Tage lang politische Auseinandersetzungen im Europäischen Parlament

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Flüchtlingspolitik, Eurokrise und Datenschutz - das sind die aktuellen Themen im Europäischen Parlament. Auch beim Planspiel zum Politikalltag auf EU-Ebene.

»Hammelsprung, Hammelsprung, Hammelsprung«, rufen immer lauter die Abgeordneten der konservativen Parteien, als bei einer Abstimmung das Ergebnis sehr knapp zu ihren Ungunsten ausfällt. Davor wurden schon eigene Parlamentarier bedrängt, die gegen die Fraktion stimmten, was das Präsidium veranlasste, an die Freiheit des Mandats zu erinnern. Es ist Leben in der Bude, obwohl man nur Zeuge einer Simulation ist.

An zwei Tagen spielten 200 Schüler der 10. bis 13. Klasse den Alltag von Europaabgeordneten nach, mit allem was dazugehört. Los ging es am Sonntag um 8.45 Uhr im Paul-Löbe-Haus des Bundestages in Berlin. »Erst war ich nicht so ganz begeistert, um diese Uhrzeit am Wochenende anzutanzen«, sagt Marius Berg. Der 18-jährige Berliner Gymnasiast mit blonder Rastamähne hat sich auf Anregung eines Lehrers bei der Simulation angemeldet. »Doch inzwischen macht es mir total Spaß, weil ich viel mit anderen Menschen meines Alters diskuti...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 641 Wörter (4285 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.