G8 und die Krankheit des Vergessens

Gesundheitsminister der Industriestaaten besprachen die Folgen steigender Demenzerkrankungen

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Um ein Fünftel ist die Anzahl der Demenzkranken in den letzten drei Jahren gestiegen - auf 44 Millionen weltweit. Bis 2050 rechnen Experten mit einer Verdreifachung der Fälle.

Man könnte es für ein Versehen in der Tagesordnung halten: Die G 8-Staaten schickten ihre Gesundheitsminister gestern nach London, um sich ausnahmsweise einmal nicht mit der Sicherung ihrer Machtverhältnisse, sondern mit der Bedrohung der Menschen durch die Krankheiten des geistigen Verfalls auseinander zu setzen. Medizinisch summieren sie sich unter dem Begriff Demenzen. Die bekannteste ist jene vom Typ Alzheimer, vor 107 Jahren von einem deutschen Neuropsychiater als eigenständige Krankheit beschrieben und nach ihm benannt. Alois Alzheimer hatte bei einer Patientin Symptome geistiger Verwirrtheit beschrieben und später in ihrem Gehirn die berühmten Plaques, Kalkablagerungen, gefunden. »Krankheit des Vergessens« nannte er seine Entdeckung.

Nun sind Demenzen - es gibt über 50 Formen - v...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.