Unter besonderer Beobachtung: Dynamo Dresden

Vor dem Zweitligaspiel der Sachsen beim 1. FC Köln verschärfen die Fußballverbände, Polizei und Politiker den Ton gegenüber den Sachsen

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nach den Vorfällen in Bielefeld drohen der DFB und die DFL Dynamo Dresden. Ein falsches Signal der Verbände vor dem Spiel der Sachsen am Freitagabend in Köln.

Lust statt Angst. Christian Müller freut sich auf Köln. Schon am Donnerstagabend ist der Geschäftsführer von Dynamo Dresden in seine Heimatstadt aufgebrochen, das Wiedersehen mit der Familie rief: »Ich freue mich, meine Frau, meine Kinder und den Dom zu sehen.« Und auch das Zweitligaspiel am Freitagabend beim 1. FC Köln bereitet dem 50-Jährigen kein Unbehagen. »Ich habe keine Angst«, sagt Müller eine Woche nach den Ausschreitungen von Dresdner Anhängern in Bielefeld. Aus der aktiven Fanszene von Dynamo habe es klare Signale gegeben, dass für das Spiel am Freitag »keine besonderen Maßnahmen erforderlich sind«, erklärt Müller. Auch der Kölner Polizei liegen keine Erkenntnisse vor, dass etwas passieren könnte.

Die Erlebnisse der Vorwoche belasten Müller und den Klub natürlich dennoch. Gemeinsam drohten der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) den Sachsen: »Gegen den 1. FC Köln darf es zu keinerlei Aussc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 805 Wörter (5242 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.