488 Masernfälle in Berlin gemeldet

Wie die DAK-Gesundheit mit Hinweis auf die neuesten Zahlen des Berliner Robert Koch-Instituts bekanntgab, gab es 2013 in Berlin so viele Masernerkrankungen wie noch nie seit Einführung der Meldepflicht vor zwölf Jahren. Fast ein Drittel der bundesweit 1750 Masernfälle wurden in der Hauptstadt registriert. Mit 45,3 Prozent ist der Anteil der über 20-Jährigen auffallend hoch. Mit zunehmenden Alter steigt die Gefahr schwerer Komplikationen bei Masern. nd/ai

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln