Andreas Fritsche 24.12.2013 / Brandenburg

Weihnachtsmänner vom Verfassungsschutz

Geheimdienst spitzelte zahlreiche Personen der linken Szene Potsdams aus

Der Verfassungsschutz hat Namen und Anschriften von zahlreichen Personen der linken Szene Potsdams gespeichert und auch Fotos von ihnen gesammelt. Das stellte sich jetzt bei Anfragen heraus.

Wer heute in Brandenburg eine Weihnachtsfeier besucht, sollte vielleicht einmal die Maske des Weihnachtsmannes lüften. Möglicherweise steckt ja ein verkleideter Beamter des Verfassungsschutzes darunter. Ein absurde Vorstellung? Eine lächerliche Idee? Zweifellos, aber leider keine völlig abwegige Fantasie.

Wie jetzt herauskam, hat der märkische Verfassungsschutz tatsächlich mindestens eine Weihnachtsfeier ausgespäht. Bei dieser Feier am 24. Dezember 2011 trat allerdings kein verkleideter Weihnachtsmann auf, so dass die Frage entfällt, ob es sich dabei um einen hauptamtlichen Geheimdienstler oder um einen V-Mann gehandelt hat. Irgendwoher jedoch muss der Verfassungsschutz seine Erkenntnisse haben. An einen nachlesbaren Veranstaltungsbericht in einer Zeitung, in einem Szenemagazin oder im Internet erinnern sich die damaligen Gäste nicht. Der Geheimdienst müsste Informationen also über dunkle Kanäle besorgt haben.
Bekannt geword...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: