In El Salvador sollte ein Hühnchen zum Festessen gehören

In den Gemeinden am Vulkan von San Miguel gibt es dieses Jahr genug zu essen

  • Von Michael Krämer (INKOTA)
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

OIKOS, der Projektpartner von INKOTA in El Salvador, will die Bauern von Saatgut Monsantos und anderer Agrarkonzerne unabhängig machen.

El Salvador ist ein Land riesiger sozialer Gegensätze zwischen Arm und Reich, aber auch zwischen Land und Stadt. Das fällt an Festtagen wie Weihnachten besonders auf. Da ist zum einen das schier unbegrenzte Warenangebot in den riesigen Shopping-Malls der Hauptstadt San Salvador, die jedes bundesdeutsche Einkaufszentrum provinziell erscheinen lassen. Hunderte Läden reihen sich über ungezählte Stockwerke und Gebäude und präsentieren bei 30 Grad im Schatten und Weihnachtsbäumen aus Plastik die neuesten Luxusgüter aus den USA oder Billigimporte aus China.

Ganz anders sieht es auf dem Land aus, zum Beispiel in den Ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 338 Wörter (2068 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.