Werbung

Union und SPD wollen ein Jahr länger regieren

Koalitionsfraktionen begrüßen Vorstoß von Parlamentspräsident Lammert zur Verlängerung der Legislatur / Opposition skeptisch: Mehr direkte Demokratie

Berlin. Nach der Übernahme der Regierungsverantwortung durch Union und SPD haben sich Fraktionsvertreter der Großen Koalition für eine Verlängerung der Legislaturperiode des Bundestags ausgesprochen. Die Opposition zeigte sich skeptisch und drängte im Gegenzug auf mehr direkte Demokratie.

»Wir würden uns einer Diskussion über die Verlängerung der Wahlperiode des Bundestags von vier auf fünf Jahre nicht verschließen«, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Grosse-Brömer, der »Berliner Zeitung« vom Samstag. Damit würde »letztlich nur die Wahlperiode des Bundestags an die der deutschen Landtage und des Europäischen Parlaments« angepasst.

»Dieses Thema könnte eines von mehreren sein, mit dem sich die Rechtsstellungskommission des Bundestags in nächster Zeit beschäftigen kann«, sagte Grosse-Brömer weiter. Der SPD-Innenexperte Michael Hartmann sagte, es sei »nahezu überfällig, die Wahlperioden des Bundestags auf fünf Jahre zu verlängern«. So würden »gründlicheres und weniger vom Wahlkampf getriebenes Arbeiten« möglich. »In Zeiten einer Großen Koalition muss ein solches Projekt jedoch gemeinschaftlich mit der Opposition vorangetrieben werden«, sagte Hartmann.

Beide Politiker schlossen sich damit einem Vorstoß von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) an. Dieser hatte in der Zeitung zu Wochenbeginn dafür plädiert, das neue Wahlrecht zu überdenken. Zugleich bezeichnete er es als »naheliegend, auch über die Verlängerung der Legislaturperiode zu sprechen«.

Der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Jan Korte, sagte zu dem Vorstoß von Lammert, »bevor über eine Verlängerung von Wahlperioden diskutiert wird, braucht dieses Land mehr direkte Demokratie, mehr Volksentscheide und mehr Partizipation auf allen Ebenen«. Gegenüber der »Mitteldeutschen Zeitung« forderte Korte, »dringend eine Debatte und Schlussfolgerungen, wie die parlamentarische Demokratie wieder attraktiver gemacht werden kann, so dass sich mehr Menschen einmischen«.

Ähnlich äußerte sich die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann, gegenüber dem Blatt: »Für uns steht ganz oben auf der Agenda die Wahrung der Minderheitenrechte in dieser Legislaturperiode. Wenn wir später über eine Verlängerung der Legislaturperiode diskutieren, dann muss dies verbunden sein mit mehr Bürgerbeteiligung und direkter Demokratie.«

Ralf-Uwe Beck, Vorstandsmitglied in der Initiative »Mehr Demokratie«, nannte es »unverfroren«, dass die CDU die Einführung eines bundesweiten Volksentscheides in den Koalitionsverhandlungen verhindert habe, um nun Mitbestimmungsrechte zu beschneiden. Auch Beck verlangte Kompensation durch Elemente direkter Demokratie. »Nur dann wäre das überhaupt denkbar«, sagte er. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!