Werbung

»Flora und Fauna« legte Sprengsätze in Göttingen

Göttingen. Nach dem Fund eines selbst gebastelten Sprengsatzes auf dem Gelände der Bundespolizei in Göttingen ist im Internet ein angebliches Bekennerschreiben aufgetaucht. Darin outet sich eine Gruppierung »Flora und Fauna« und bekennt sich zu zwei weiteren Taten am Hauptzollamtes und dem Verwaltungsgericht Göttingen. Dort fanden die Ermittler Samstagnacht baugleiche Sprengsätze. Die Aktion sei als Protest gegen die Polizei-Attacken bei einer Demonstration um das Kulturzentrum »Rote Flora« in Hamburg sowie den Umgang mit Flüchtlingen in Deutschland gedacht. Die Polizei geht davon aus, dass alle drei  Brandsätze grundsätzlich funktionsfähig waren. Nach derzeitigem Stand wurden alle entzündet, zu einer Detonation kam es aber aus noch ungeklärten Gründen nicht. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!