Ein scharfes Auge auf die öffentlichen Kosten

Für Großbauprojekte gelten in Dänemark umfangreiche Richtlinien

  • Von Andreas Knudsen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Dänemark werden öffentliche Bauvorhaben von Anfang an sorgfältig kontrolliert. Eine Verschwendung von Steuergeldern soll so weitgehend ausgeschlossen werden.

Öffentliche Projekte haben es an sich, teuer zu werden als geplant. Aus Erfahrungen kann man aber auch lernen, und das hat der dänische Staat im letzten Jahrzehnt getan. Im Jahr 2006 wurden neue Richtlinien zur Aufstellung, Einhaltung und Überwachung der Budgets für staatliche Infrastrukturprojekte erlassen. Diese hatten ihre Grundlage nicht nur in früheren schlechten Erfahrungen, sondern auch in den guten, die mit den Brückenbauten über den Großen Belt sowie den Öresund gesammelt wurden. Hier gelang es, die geplanten Budgets im Wesentlichen einzuhalten. Die Mehrkosten waren begründbar mit geänderten Voraussetzungen sowie während des Baus beschlossenen verschärften Umweltanforderungen.

Die neuen Richtlinien wurden seitdem in Regie des Transportministeriums angewandt und ausprobiert. Neben Basisrichtlinien gibt es spezifische für Eisenbahn- und Straßenprojekte, um den unterschiedlichen Bedingungen gerecht zu werden. Ähnliche Re...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.