Werbung

Opferhilfestiftung in Thüringen geplant

Erfurt. Justizminister Holger Poppenhäger (SPD) will in Thüringen eine Opferhilfestiftung ins Leben rufen. »Wir müssen uns noch mehr um die Opfer krimineller Gewalt kümmern«, sagte der Minister. Zwar seien in der Opferhilfe bereits einige Stellen im Freistaat tätig. Dennoch gebe es nach wie vor Lücken, die geschlossen werden müssten. Die Stiftung solle Kriminalitätsopfern unbürokratisch mit finanziellen Mitteln unter die Arme greifen. »Thüringen würde damit eine Vorreiterrolle in Ostdeutschland einnehmen«, betonte der Minister. Er will in den kommenden Monaten das Gespräch mit möglichst vielen Partnern wie dem »Weißen Ring« oder den Richtern und Staatsanwälten suchen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!