Werbung

Opferhilfestiftung in Thüringen geplant

Erfurt. Justizminister Holger Poppenhäger (SPD) will in Thüringen eine Opferhilfestiftung ins Leben rufen. »Wir müssen uns noch mehr um die Opfer krimineller Gewalt kümmern«, sagte der Minister. Zwar seien in der Opferhilfe bereits einige Stellen im Freistaat tätig. Dennoch gebe es nach wie vor Lücken, die geschlossen werden müssten. Die Stiftung solle Kriminalitätsopfern unbürokratisch mit finanziellen Mitteln unter die Arme greifen. »Thüringen würde damit eine Vorreiterrolle in Ostdeutschland einnehmen«, betonte der Minister. Er will in den kommenden Monaten das Gespräch mit möglichst vielen Partnern wie dem »Weißen Ring« oder den Richtern und Staatsanwälten suchen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung