Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Opferhilfestiftung in Thüringen geplant

Erfurt. Justizminister Holger Poppenhäger (SPD) will in Thüringen eine Opferhilfestiftung ins Leben rufen. »Wir müssen uns noch mehr um die Opfer krimineller Gewalt kümmern«, sagte der Minister. Zwar seien in der Opferhilfe bereits einige Stellen im Freistaat tätig. Dennoch gebe es nach wie vor Lücken, die geschlossen werden müssten. Die Stiftung solle Kriminalitätsopfern unbürokratisch mit finanziellen Mitteln unter die Arme greifen. »Thüringen würde damit eine Vorreiterrolle in Ostdeutschland einnehmen«, betonte der Minister. Er will in den kommenden Monaten das Gespräch mit möglichst vielen Partnern wie dem »Weißen Ring« oder den Richtern und Staatsanwälten suchen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln