Armes Potsdam, reiches Potsdam

Boom der Landeshauptstadt erreicht nicht alle

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Potsdam erhielt den Löwenanteil aus dem Programm »Soziale Stadt«. Tatsächlich leben in der Metropolen keineswegs nur die Reichen.

Potsdam ist nicht Brandenburg, das gilt schon seit den Tagen von Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD). Obwohl die auch als »Perle« bezeichnete Stadt Einnahmen und Zuströme genießt, von denen die anderen Großstädte Brandenburgs nicht einmal zu träumen wagen, wurde der Löwenanteil des Programms »Soziale Stadt« Potsdam zugestanden.

Eine »sehr ungleiche Mittelverteilung« rügte kürzlich der Landesrechnungshof. Das Finanzvolumens des Programms »soziale Stadt« habe über 68 Millionen Euro allein für das Land Brandenburg umfasst und es sei zu fast einem Drittel (20,4 Millionen) der Stadt Potsdam zugute gekommen. Die in der Prignitz gelegene Stadt Wittenberge hingegen habe mit 600 000 Euro einen Anteil von lediglich 0,8 Prozent erhalten, »obwohl ihr das Ministerium einen nachweislich hohen Bedarf bestätigte«. Bei dem Geld handelt es sich vor allem um Bundesmittel, die mit dem Ziel bereitgestellt wurden, die Abwärtsspirale in benach...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 626 Wörter (4578 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.