Himmel und Hölle

Ab heute gilt eine besondere Werktätigkeit: Vorsätze wollen Tat werden

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Heute ist der erste Werktag des neuen Jahres. Schöne Stunden Null. Im Januar bietet der Kalender die Illusion an, man habe mehr Zeit vor sich als im Dezember. Und wir brauchen Zeit! Denn ab heute gilt eine besondere Werktätigkeit: Vorsätze wollen Tat werden. Es wird ein Gefühl der Straffung durch uns gehen, wenn wir unsere Vorsätze vom Jahreswechsel in die Tat umsetzen. Die neuen Gesundheitsappelle, die neuen Gewissensreden, die neuen Freundlichkeitsversprechen, die neuen Leistungsschübe, die neuen Entschleunigungsvorhaben. Weniger Egoismen, mehr Edelmut.

Aber die neuen Vorsätze tragen schon in der ersten Sekunde den diabolischen Keim des Verrats in sich. Gute Vorsätze haben einen bösen Leumund, denn es heißt: Mit ihnen sei der Weg zur Hölle gepflastert. Woher nur diese Gleichsetzung unserer Verbesserungsträume mit Hölle? Der Himmel ist schuld. Immer wieder ist er zu sehr ausgemalt worden. Man darf das Hohe, Zukünftige, Retten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 761 Wörter (4644 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.