Werbung

Energiedilemma

Grit Gernhardt über steigende Strompreise und steigende Armut

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zuerst ist es nur eine Monatsrechnung, die nicht bezahlt werden kann, dann geht es ganz schnell: Der Strom ist weg, die Wohnung dunkel und kalt. Die Geduld der Energieversorger mit säumigen Kunden erschöpft sich üblicherweise recht schnell. Insbesondere Hartz-IV-Bezieher sind gefährdet, reicht der für die Energieversorgung bestimmte Teil des Regelsatzes doch laut aktuellen Berechnungen des Vergleichsportals Verivox gerade einmal für 80 Prozent der gleich zu Beginn des neuen Jahres weiter gestiegenen Strompreise. Als Begründung muss wieder einmal die Energiewende herhalten, deren Kosten äußerst einseitig auf den Schultern der Privathaushalte lasten.

Zwar will die Große Koalition das Erneuerbare-Energien-Gesetz in der ersten Jahreshälfte reformieren; dass die Industrie anschließend deutlich mehr finanzielle Verantwortung übernehmen muss, ist aber kaum zu erwarten. Dass die Hartz-IV-Sätze nennenswert erhöht werden, ebenso wenig. Das Dilemma der einkommensschwachen Haushalte setzt sich also im neuen Jahr nicht nur fort, sondern verstärkt sich sogar noch, denn die Energiepreise kennen auch in den kommenden Monaten und Jahren nur eine Richtung - nach oben. Wohl dem, der mit genug Kerzen und Wärmflaschen vorgesorgt hat ...

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!