Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zapatisten gedenken des Aufstands vor 20 Jahren

Oventic. Tausende Menschen haben im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas des Beginns des Aufstands der Zapatisten vor 20 Jahren gedacht. »Es ist an der Zeit, den Widerstand und die Rebellion zu verstärken«, sagte Comandante Hortensia bei einer Mitternachtszeremonie am Mittwoch in der Stadt Oventic, einer Hochburg des Zapatistischen Nationalen Befreiungsheers (EZLN). Die Rebellen strebten danach, die Gesundheitsversorgung, Bildung und Verwaltung in den von ihnen kontrollierten Gebieten zu verbessern, sagte der Rebellenführer.Am 1. Januar 1994 hatten die EZLN-Rebellen in Chiapas, dem ärmsten Bundesstaat Mexikos, einen bewaffneten Aufstand begonnen, um auf das Elend der Ureinwohner aufmerksam zu machen. Seitdem gelang es ihnen, die Sicherheitskräfte aus den von ihnen beherrschten Orten zu verdrängen. Im Jahr 1995 wurden die Kämpfe eingestellt und ein Jahr später wurde ein Friedensabkommen unterzeichnet. Die Forderung der Zapatisten nach Autonomie für Gemeinden der Ureinwohner wurde bis heute nicht erfüllt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln