Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fiat schluckt Chrysler komplett

  • Von Wolf H. Wagner, Florenz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Für die verbleibenden 41,5 Prozent am US-Autobauer Chrysler zahlt Fiat 3,65 Milliarden Dollar. Die Italiener wollen damit zu einer Branchengröße werden.

Das neue Jahr begann mit einem Triumph für Fiat-Chef Sergio Marchionne: Nach zähen Verhandlungen hat der italienische Autobauer die restlichen 41,5 Prozent des Chrysler-Konzerns übernommen und ist nun alleiniger Besitzer des Detroiter Unternehmens. Rund 3,65 Milliarden Dollar (etwa 2,65 Milliarden Euro) gingen dafür über den Tisch. Marchionne bezeichnete die Übernahme als »Tag fürs Geschichtsbuch«.

Auch Fiat-Präsident John Elkann zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden. »Dies ist ein Tag, auf den ich seit 2009 gewartet habe, seit der Zeit, als wir mit der Rekonstruktion von Chrysler begonnen haben«, erklärte er.

Dabei hatten sich die Verhandlungen Fiats mit der Autobauergewerkschaft United Auto Workers (UAW) zunächst zäh angelassen. Insider sprechen davon, dass Fiat-CEO Marchionne monatelang »mehr oder weniger im Un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.