UNTEN LINKS

In den Blättern von Eukalyptusbäumen hat man Gold gefunden. Wer bisher noch schwankte, ob er sich wegen der Bonbons, die dort an den Bäumen wachsen, auf den Weg machen sollte, der wird nun keine Minute länger zögern. Und Australier, die mit der Hand über den Augen ins Grüne starrten, weil es ihnen so vorkam, als glitzerten und blinkten die Blätter in der Sonne wie pures Gold, sie werden sich ärgern, nicht rechtzeitig ihre Claims abgesteckt zu haben. Wie die Forschung ergab, ziehen die Bäume das Mineral über ihre Wurzeln aus der Tiefe. Bald schon werden die Wälder fallen und Spaten Mangelware sein in Australien. Dann gewinnen die mit der größten Geduld und den meisten verbliebenen Eukalyptusbäumen. Also jene, die es eigentlich nicht nötig haben, das Gold. Womit das alte Gesetz ein weiteres Mal Bestätigung finden dürfte: dass nur der zu unermesslichem Gold und Reichtum kommt, der sich ein Ticket nach Australien leisten kann. uka

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung