Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Englisch lernen und Spaß haben

Wenn Ihnen in England jemand sagt, Sie seien »dressed to kill«, dann nehmen Sie das bitte weder wörtlich noch krumm. Denn damit sagt man Ihnen nicht, dass sie »gekleidet (sind), um zu töten«, was die wörtliche Übersetzung bedeutet, sondern will Ihnen ein Kompliment machen, nämlich: dass sie »todschick« daherkommen.

Gewiss, Redewendungen sind nun wirklich schon die hohe Schule beim Sprachenlernen. Aber John Peter Sloan, ein englischer Comedian, Schauspieler und Sänger, ist fest davon überzeugt, dass, wer sich durch sein »Instant English« gearbeitet hat, sogar Idioms in flotte englische Konversation einfügen kann. Sein Lehrbuch sieht er als »Kurs für alle, die denken, dass sie selbst das Problem beim Englischlernen sind«.

Wenn Sie - wie die Autorin dieser Zeilen - genau das schon immer gedacht haben, ist dieses Buch vielleicht ein Anfang auf dem Weg, sich irgendwann doch mit Leuten aus aller Welt einigermaßen flüssig verständigen zu können.

Mit Witz und englischem Humor baut Sloam die Lektionen auf, schon nach wenigen Seiten kann man locker erste Sätze bilden. Zahlreiche praktische Übungen schaffen schnell Erfolgserlebnisse und leiten fast spielerisch von einem Level zum nächsten. Und ganz nebenbei erfährt man eine ganze Menge darüber, wie die Engländer ticken. Ein Bonbon extra sind Begleitvideos unter www.pons.de/instant-english, in denen der Autor mit viel Witz und Humor Tipps und Eselsbrücken für die richtige Aussprache gibt.

»Instant English«, pons-Verlag, 14,99 €

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln