Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Raketenduell zum Kerry-Besuch

Roland Etzel über die Gefechte zwischen Gaza und Israel

Die US-Außenminister sind auch nicht mehr das, was sie mal waren; jedenfalls was den Respekt vor ihnen betrifft, wenn sie auf Besuch sind. Während Präsident Obamas Spitzendiplomat John Kerry in Israel verhandelte - und zwar über nichts weniger als einen Frieden zwischen Israel und den Palästinensern - , beschossen sich beide Seiten über die Gaza-Grenze hinweg mit Raketen. In früheren Zeiten hielt wenigstens Israel eine Schamfrist ein, bis der Staatsgast den Luftraum wieder verlassen hatte.

Doch man hat in Jerusalem derlei politische Pietät wohl von Anfang an nicht im Kalkül gehabt. Sonst hätte sich der rechte Flügel von Netanjahus Regierung kaum erdreistet, wenige Tage vor Kerrys Eintreffen Anspruch auf das in landwirtschaftlicher Hinsicht wertvollste Stück Palästina zu erheben. Da Kerry den unerwarteten Griff nach dem Jordantal bei seiner öffentlichen Erklärung in Jerusalem nicht erwähnte, fühlen sich die Großisrael-Befürworter mit ihrem Testballon wohl schon auf der Siegerstraße.

Und die Hamas in Gaza? Sie ist noch immer nicht allgemein als eine legitime Vertreterin des palästinensischen Volkes anerkannt, schon gar nicht von den USA. Kerry versucht gerade, sie auf seiner zehnten Nahosttour innerhalb eines Jahres zum zehnten Male zu ignorieren. Da wollte sich die Hamas wohl in Erinnerung bringen, obwohl Raketen dafür recht wenig taugen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln