Bomben, Billigbetten, Untergrundtheater

Der Klagesmarkt-Tiefbunker in Hannovers Innenstadt hatte eine turbulente Geschichte - jetzt wurde er beseitigt

  • Von Hagen Jung, Hannover
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Er war Luftschutzraum, Unterschlupf für Obdachlose, Hotel, Kunst-Center, Kino und Laienspielbühne: der Klagesmarktbunker in Hannover. Nun musste er einem Wohnprojekt weichen.

»Mit meinem Teddybären habe ich da unten im Bunker gehockt, wenn bei den Luftangriffen die Decke bebte.« So erzählt Hildegard P. von den Bombennächten, die sie als kleines Mädchen in der niedersächsischen Hauptstadt erlebte. Diese Erinnerungen werden immer wieder wach, wenn die Hannoveranerin liest oder hört, was in jüngster Zeit unter dem Klagesmarkt geschieht. Ein großer Teil des 7500 Quadratmeter großen, vor allem als Parkfläche genutzten Areals ist für ein Wohnprojekt aufgebuddelt worden.

Zuvor musste der Bunker geknackt und beseitigt werden. Zutage traten die Räume, in denen Hildegard P., ihr Bruder und ihre Mutter Schutz gesucht hatten. »Wir hatten große Angst«, sagt die Seniorin, »und wir haben gebetet.« Denn dem himmlischem Beistand trauten sie mehr als den Nazis. »Die haben uns zwar eingetrichtert, in dem Bunker seien wir sicher, aber ...«, sagt die Zeitzeugin.

»Wir« - das waren bis zu 1000 Menschen, die jedes M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 735 Wörter (4902 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.