Werbung

Anzeige gegen Dassault in Stimmenkauf-Skandal

Paris. In einem Skandal um den Kauf von Wählerstimmen ist Anzeige gegen den französischen Großindustriellen Serge Dassault wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung erstattet worden. Der Senator habe ein Komplott geschmiedet, um eine Verhaftung ihres Mandanten Fatah Hou in Marokko zu erreichen, sagte die Anwältin Marie Dosé am Montag in Paris. Dassault habe Hou, auf den vor einem Jahr ein Mordanschlag verübt wurde, dadurch aus der Gemeinde Corbeil-Essonnes fernhalten wollen, in der Dassault bis 2009 Bürgermeister war. Es geht um Stimmenkauf, Korruption, Geldwäsche und Veruntreuung. Am Mittwoch entscheidet der französische Senat über eine Aufhebung der Immunität des 88-jährigen Dassault. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!