Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seehofers neuer General

Andreas Scheuer muss nun den bayerischen Wadenbeißer geben

CSU-Generalsekretäre sind die letzten Desperados im deutschen Politikbetrieb. Sie sollen den politischen Gegner attackieren und die Ressentiments der eigenen Wählerschaft gegen Schwule, Ausländer und Linke bedienen. Dabei dürfen sie die Grenzen des politischen Anstands auch mal überschreiten. So wie der ehemalige Generalsekretär Alexander Dobrindt, der den Grünenpolitiker Volker Beck einmal als »Vorsitzenden der Pädophilen-AG« bezeichnete und Homosexuelle zur »schrillen Minderheit« machte. Doch Dobrindt ist mittlerweile Bundesverkehrsminister und muss sich im Ton mäßigen.

So ist es an seinem Nachfolger Andreas Scheuer, die bayerischen Duftmarken im deutschen Politikbetrieb zu setzen. Der 39-jährige Passauer wurde am 15. Dezember vom Parteivorstand einstimmig gekürt. CSU-Chef Horst Seehofer machte im Bayerischen Rundfunk auch schnell klar, was er von seinem neuen Generalsekretär erwartet: »Den direkten Anschluss an das Niveau Alexander Dobrindt.«

Keine leichte Aufgabe für den blassen Politikwissenschaftler, der seit 2002 für die CSU im Bundestag sitzt und bis vor kurzem als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium tätig war. Doch ein CSU-Generalsekretär wächst mit seinen Aufgaben. Die haben es in sich, stehen in diesem Jahr doch Kommunal- und Europawahlen ins Haus.

Und so war es an Scheuer, in der von der CSU angestoßenen Debatte um Armutsmigration aus Osteuropa nachzulegen. Gegenüber der »Welt« betonte er am Montag, dass es keine »Freizügigkeit in die sozialen Sicherungssysteme« gebe dürfe, dies sei »eine Frage der Gerechtigkeit gegenüber den Beitragszahlern«. Dumm nur, dass Hartz IV, auf das der Generalsekretär hier anspielte, keine beitragsfinanzierte Leistung ist. Im Gegensatz zum Arbeitslosengeld I, das sich tatsächlich aus Beiträgen der Erwerbstätigen speist, ist das ALG II eine steuerfinanzierte Leistung. Aber Faktenkenntnis war noch nie eine Stärke von CSU-Generalsekretären. Sie sollen halt polarisieren und nicht informieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln