Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der achte Häuptling

Erich Preuß über unterschiedliche Interessen innerhalb der Deutschen Bahn

Der hat uns gerade noch gefehlt, meint ein Eisenbahner hinter vorgehaltener Hand über Ronald Pofallas Aussichten auf einen Vorstandsposten. Der Insider hegt nicht einmal Antipathie gegenüber dem CDU-Mann, wie es andere Kritiker der Personalie im Konzern tun, sondern ärgert sich vor allem über die Vermehrung der Häuptlinge, während im Revier die Indianer fehlen.

Recht hat er. 1970 genügten der Deutschen Bundesbahn außer dem »Vorstandsvorsitzer« Heinz Maria Oeftering drei Vorstände. 2013 sind es neben Bahnchef Rüdiger Grube sieben geworden. Zwar sind die Aufgaben im Konzern gewachsen, nicht zuletzt wegen der Fusion mit dem Netz der Reichsbahn vor 20 Jahren. Aber haben sie sich verdoppelt? Die Gewerkschaftsvertreter im Aufsichtsrat bezweifeln das. Klaus-Dieter Hommel etwa fragt öffentlich nach dem Sinn eines Vorstandspostens für politische Beziehungen, der für Pofalla geschaffen werden soll.

Gewiss braucht Bahnchef Grube Unterstützung in der Regierung und auch in der EU-Kommission, die Netz und Betrieb der Bahn getrennt haben möchte. In Brüssel lobbyieren bereits Beauftragte des Konzerns. Ob der in diesem Metier wenig beschlagene Pofalla helfen kann, ist zu bezweifeln. Schon einmal, von 1998 bis 2000, hatte die DB mit einem Laien, Sachsen-Anhalts Ex-Ministerpräsidenten Werner Münch, Misserfolg: Er kostete viel und brachte wenig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln