Der Parkograph oder die Rationierung der Zeit

Vor 60 Jahren wurden in Duisburg die deutschlandweit ersten Parkuhren für Autofahrer aufgestellt

  • Von Frank Christiansen
und Klaus Peters, Duisburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Duisburg war vor 60 Jahren die dritte Stadt in Europa, die mit Parkuhren bei den Autofahrern Kleingeld einsammelte. Inzwischen sind die Geräte zumeist durch Parkschein-Automaten ersetzt.

Für die Duisburger (NRW) begann das Jahr 1954 mit einer Überraschung: Die ersten 20 Parkuhren Deutschlands säumten den Bürgersteig der Straße Am Buchenbaum. Die beliebten Parkplätze am Rande der Hauptgeschäftsstraße wurden für einen Groschen stundenweise rationiert, um Dauerparker zu vertreiben. Damit war Duisburg vor 60 Jahren nach Basel und Stockholm die dritte Stadt Europas, die mit den neumodischen »Groschengräbern« bei den Autofahrern Kleingeld einsammelte.

Die Stadt sei an den Einnahmen gar nicht interessiert, versicherte damals Duisburgs Verkehrsdezernent Fritz Seydaack. Das Geld werde für gemeinnützige Zwecke ausgegeben. »Parkographen verhindern Dauerparken«, titelte eine Duisburger Lokalzeitung. Der Verkehrsdezernent gab sich hoffnungsvoll: »Ich bin mir sicher, dass die Autofahrer bald die größten Befürworter der Parkuhren sein werden.« 60 Jahre später sind die Parkautomaten bei den Autofahrern...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 429 Wörter (2994 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.