Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Situation schwierig

Filmstudio Babelsberg

2013 war ein gutes Jahr für Filmstudio Babelsberg - auch finanziell. »Wir schreiben schwarze Zahlen«, sagt Vorstandschef Carl L. Woebcken. Nach vier wirtschaftlich schwierigen Jahren blickt die Studio Babelsberg AG auf außergewöhnliche Monate zurück. Bei fünf internationalen, mit großen Stars besetzten Projekten war das Unternehmen Koproduzent. Sowohl »Grand Budapest Hotel« von Wes Anderson als auch »Monument Men« von George Clooney sind bei der 64. Berlinale (6. bis 16. Februar 2014) dabei.

Anlass zum Aufatmen sehen die Potsdamer Studio-Chefs trotzdem nicht. »Wir haben keine Planungssicherheit«, beklagt Vorstand Christoph Fisser. Trotz der Erfolge bleibe die Situation angesichts der Förderstruktur in Deutschland schwierig. »Richtig konkurrenzfähig sind wir aufgrund der Rahmenbedingungen nicht«, meint Fisser. »Ohne den Deutschen Filmförderfonds wäre es zappenduster.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln