Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Werther und mehr

Hilmar Baumann 75

Nichts ist, wie es weiter sein möge, nur weil wir langsamer fühlen als die veränderungshurtige Realität. Auch das Berliner Maxim Gorki Theater ist nicht mehr, was es war. Es ist auf neue Weise im Werden, von dem keiner weiß, was daraus wird. Schön, spannend, und lustig fast, wie gewohnt motorisch ein gewisses publizistisches Endurteilswesen bereits in so einen Beginn hineinstößt. Ist aber auch spannend und härtet die künstlerisch Aufbrechenden ab.

Was war, hat freilich seine bleibenden Gesichter. Hilmar Baumann, seit 1968 am Gorki Theater, ist ein solches Gesicht. Der Schauspieler war auch in über 80 DEFA- und TV-Filmen präsent, er spielte in »Die Leiden des jungen Werthers«, »Der geteilte Himmel«, »Lotte in Weimar«, »Märkische Forschungen«, »Levins Mühle«. Ein Prototyp des Redlichen, des bedächtig Einfühlsamen. Kein extravaganter Verwandler - er strahlt hintergründige Ruhe, eine verträumte oder geradezu pädagogische Ernsthaftigkeit aus. Mit allerdings wunderbar vertrackten Wechseln ins plebejisch Komische. Hilmar Baumann, 1939 in Lichterfelde geboren, wird heute 75 Jahre alt. hds

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln