Werbung

»Hüterin der Moral«

Putin würdigt russisch-orthodoxe Kirche

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Moskau. Zum orthodoxen Weihnachtsfest hat Russlands Präsident Wladimir Putin die russisch-orthodoxe Kirche als Hüterin der Moral gelobt und ihr weitere staatliche Unterstützung versprochen. »Dieser Tage sind die Bemühungen der Kirche besonders sichtbar, das moralische Fundament der Gesellschaft zu kräftigen sowie unser geistliches und kulturelles Erbe zu bewahren«, schrieb Putin am Dienstag an den russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill. Erst vor rund einem Monat hatte Putin Russland zum Verteidiger konservativer Werte ausgerufen.

Putin besuchte in der Nacht zu Dienstag einen Gottesdienst in einer erst vor kurzem fertiggestellten Kirche am Olympiapark in Sotschi. Das Fernsehen zeigte, wie er sich, umringt von Kindern, in der ersten Reihe mehrmals bekreuzigte.

In Moskau strömten Tausende zu der traditionell vom Patriarchen geleiteten Mitternachtsmesse in der Erlöserkathedrale. Auch Regierungschef Dmitri Medwedjew und seine Ehefrau Swetlana nahmen daran teil. In der wichtigsten Kirche Russlands ist derzeit eine der bedeutendsten orthodoxen Reliquien zu sehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen