Werbung

Sturm bedroht Strände

Überraschende Riesenwelle reißt Strandbesucher mit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Madrid. Mehrere Riesenwellen haben bei Unwettern in Spanien und Frankreich mindestens vier Menschen fortgerissen. In der Nähe von Valdoviño in Galicien im Nordwesten Spaniens wurden drei Spaziergänger am Montagabend von der stürmischen See überrascht, wie die Behörden mitteilten. In Biarritz an der französischen Atlantikküste wurde offenbar ein Obdachloser von einer Welle erfasst. Im nordportugiesischen Porto riss eine Welle dutzende Autos mit sich.

Die Suche nach den Vermissten in Spanien mit einem Schiff und einem Hubschrauber musste am Montagabend erfolglos abgebrochen werden. Sie sollte den Behörden zufolge am Dienstag fortgesetzt werden. Die Spaziergänger waren am frühen Abend am Strand unterwegs. Über die Gegend fegte zu der Zeit ein heftiger Sturm. Die Behörden hatten deshalb die höchste Alarmstufe ausgerufen und vor Wellen von bis zu neun Metern Höhe gewarnt. Starker Regen verursachte zusammen mit heftigen Stürmen zahlreiche Überschwemmungen in der Region.

Auch in acht Départements an der französischen Atlantikküste herrscht derzeit erhöhte Warnstufe wegen hohen Wellengangs. Die Polizei in Biarritz in Südwestfrankreich teilte auf der Grundlage von Augenzeugenberichten mit, dass am Montagabend ein Obdachloser von einer Welle fortgerissen wurde. Die Behörden überprüften die Angaben. Bereits am Sonntagabend war in Biarritz eine junge Frau von einer riesigen Welle ins Meer gerissen worden; sie wurde bis Dienstag nicht gefunden.

Nach Angaben der Präfektur wurde am Montagabend in Biarritz auch die Unterkunft von Rettungskräften am Strand beim alten Hafen durch eine Welle beschädigt. Drei Menschen wurden dadurch leicht verletzt. Der französische Wetterdienst Météo France warnte vor bis zu zehn Meter hohen Wellen an einigen Stellen. Für Dienstag wurde eine Besserung erwartet. In mehreren Orten wurde der Zugang zum Strand und in La Rochelle auch zum alten Hafen gesperrt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen