Werbung

Weniger Jugendliche arbeitslos

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Jugendarbeitslosigkeit in der Hauptstadt geht weiter zurück. Am Jahresende 2013 waren gut 17 000 Berliner im Alter von 15 bis 24 Jahren arbeitslos gemeldet. Die Quote sank innerhalb eines Jahres um einen Prozentpunkt auf 10,7 Prozent und damit unter die allgemeine Arbeitslosenrate.

Wie die Regionaldirektion der Bundesagentur am Dienstag mitteilte, stieg die Zahl der Arbeitslosen Berlin im Dezember zwar saisonbedingt wieder über die Marke von 200 000 und erreichte 201 548. Das ist aber die niedrigste Dezember-Arbeitslosenzahl seit 1993. Die Quote sank im Vergleich zum Dezember des Vorjahres um weitere 0,4 Prozentpunkte auf 11,2 Prozent.

»Nach wie vor ist die Berliner Wirtschaft gut gerüstet«, sagte Direktionschef Dieter Wagon. »Fast 30 000 Menschen mehr als vor einem Jahr befinden sich in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen.« Besonders erfreulich sei es, dass mehr Jugendliche eine Stelle hätten.

Im Bundesvergleich bleibt Berlin aber in der Schlussgruppe. Die Arbeitslosenquote lag im Dezember 2013 deutschlandweit bei 6,7 Prozent. Spitzenreiter war Bayern mit 3,7 Prozent, Schlusslicht mit 11,9 Prozent Mecklenburg-Vorpommern, das im Herbst - wie in den Jahren zuvor auch - von Berlin die Rote Laterne übernommen hatte. In dem Bundesland an der Küste hängen viele Arbeitsplätze vom Sommer und dem zunehmenden Tourismus an der See ab. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!