Logenplatz statt Fernsehcouch

Birgit Mandel, Leiterin der Tagung »Mind the Gap!«, über neue Wege der Hochkultur-Vermittlung

Wie lassen sich kunstferne Bevölkerungsgruppen in Museen, Theater und Konzertsäle locken? Das erkundet am 9. und 10. Januar die Tagung »Mind the Gap!« im Deutschen Theater Berlin, die von Birgit Mandel geleitet wird. Im Gespräch mit nd-Autorin Antje Rößler erzählt die Professorin am Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim von den Herausforderungen niedrigschwelliger Kulturvermittlung.

nd: Frau Mandel, in welchem Dilemma steckt die Hochkultur?
Mandel: Das Stammpublikum kultureller Angebote macht höchstens noch ein Zehntel der Bevölkerung aus. Die zentrale Frage ist deshalb, wie es gelingen kann, mehr Menschen am kulturellen Leben zu beteiligen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: