Werbung

Vater des Kung-Fu-Films

Run Run Shaw tot

Der legendäre Hongkonger Filmproduzent Run Run Shaw, der als Erfinder des Kung-Fu-Genres gilt, ist tot. Der Medienmogul und Milliardär, dessen Shaw Brothers Studio das asiatische Kino des 20. Jahrhunderts prägte, starb am Dienstag im Alter von 106 Jahren in seinem Haus in Hongkong.

Der 1907 im chinesischen Ningbo geborene Shaw hatte 1927 mit seinem älteren Bruder Runme seine erste Filmproduktionsfirma in Shanghai gegründet, später zog er nach Hongkong und Singapur um. Seit seiner Gründung produzierte das Shaw Brothers Studio rund tausend Filme, darunter den Kung-Fu-Streifen »Die 36 Kammern der Shaolin« und 1982 den Kultfilm »Blade Runner« von Ridley Scott. Das Studio produzierte vorwiegend chinesischsprachige Filme, brachte aber etliche Regisseure wie John Woo hervor, die auch international zu Ruhm gelangten.

Shaw beeinflusste auch Filme von Quentin Tarantino. Im Film »Kill Bill: Volume 2« spielte der Hongkonger Schauspieler Gordon Liu, der in zahlreichen Shaw-Filmen mitwirkte, den Kung-Fu-Meister Pai Mei. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!