Im Volk schwimmen - wie ein Fisch im Wasser

Guillermo Rivera war in El Salvador ein Guerillero - heute leitet er dort ein »nd«-Solidaritätsprojekt

  • Von Michael Krämer
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Wer sind eigentlich die Menschen, die in den Projekten der »nd«-Solidaritätsaktion arbeiten? Guillermo Rivera zum Beispiel setzt sich schon seit Jahrzehnten für ein gerechteres El Salvador ein. Ein Porträt.

Wer Guillermo Rivera heute in den Gemeinden am Vulkan Chaparrastique erlebt, kann sich an einen Satz Mao Zedongs erinnert fühlen. »Der Revolutionär schwimmt im Volk wie ein Fisch im Wasser«, erklärte der berühmte Chinese einst. Er meinte damit die große Nähe, die zwischen den zivilen Bewohnern einer Gegend und den Aufständischen bestehen müsse. Ohne Unterstützung durch die Landbevölkerung könne keine Befreiungsbewegung lange überleben.

Auch Rivera hätte den Bürgerkrieg in El Salvador von 1981 bis 1992 sicherlich nicht überlebt, wenn sich die Guerilla FMLN und die armen Bäuerinnen und Bauern nicht auf vielfältige Weise beigestanden hätten. Er verbrachte »zwölf lange Jahre« in der Guerilla, zumeist in heftig umkämpften Gebieten. Eine Partisanenzeit, die er nicht bereut, über die er aber selten spricht.

Rivera ist glücklich, überlebt zu haben - und bei seiner Familie sein zu können. Mit Gloria, einer Kämpferin aus seiner Ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1213 Wörter (7644 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.