Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Traditioneller Buchmarkt gestärkt

Internethandel verliert

Nach zuletzt rückläufigen Umsätzen meldet sich der traditionelle Buchmarkt zurück. Der stationäre Handel erzielte im vergangenen Jahr einen Zuwachs um 0,9 Prozent, wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Frankfurt am Main mitteilte. 2012 hatte der Einzelhandel noch ein Minus von 3,7 Prozent gemacht. Zugleich zeichne sich ein Rückgang der Umsätze im Internethandel ab, hieß es.

Insgesamt kam der gesamte Publikums-Buchmarkt 2013 auf eine schwarze Null - und schaffte damit nach zwei Minusjahren nicht die Trendwende. Der Buchhandel vor Ort habe nichts an seiner Anziehungskraft verloren, freute sich dennoch der Vorsteher des Börsenvereins, Heinrich Riethmüller. »Viele Kunden möchten das System großer Online-Konzerne nicht mehr unterstützen, das letztlich die Vielfalt auf dem Buchmarkt gefährdet.«

Besonders gut verkauften sich im stationären Handel Ratgeber - Hobby, Sport oder Kochbücher: Die Warengruppe steigerte 2013 ihren Umsatz um 5,8 Prozent. Auch bei der Reiseliteratur ging der mit einem Plus von 3,9 Prozent aufwärts. In der Belletristik, ging 2013 der Umsatz um 1,7 Prozent zurück. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln