Werbung

Dieudonné entschärft

Pariser Komiker verzichtete auf judenfeindliche Witze

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Paris. Nach mehreren Auftrittsverboten wegen antisemitischer Äußerungen ist der französische Komiker Dieudonné mit einer entschärften Version seines Bühnenprogramms wieder aufgetreten. Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen führte er am Montagabend in einem Pariser Theater seine neue Show »Asu Zoa« auf. Sie sei nahezu identisch mit dem vorherigen Programm, Dieudonné verzichtete aber auf extrem judenfeindliche Witze.

Dieudonné führte nahezu die gleichen Sketche auf wie in seinem bisherigen Bühnenprogramm »Die Mauer«, das zuletzt in mehreren französischen Städten verboten worden war. Er sagte aber nicht mehr den besonders umstrittenen Satz »Ich muss mich zwischen Juden und Nazis nicht entscheiden, ich bin in der Angelegenheit neutral.« Das Publikum in dem voll besetzten Saal feierte den Komiker nach der Show mit stehendem Applaus.

Dieudonné unterhält angeblich Kontakte zu Holocaust-Leugnern. Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht, der Staatsrat in Paris, hatte zuletzt Verbote von drei geplanten Dieudonné-Auftritten in Nantes, Orléans und Tours bestätigt. Die Polizeipräfektur von Paris untersagte ebenfalls Aufführungen des Bühnenprogramms »Die Mauer«. Angesichts der Verbote hatte Dieudonné am Samstag angekündigt, »Die Mauer« künftig nicht mehr spielen und stattdessen mit einer neuen, in kürzester Zeit geschriebenen One-Man-Show auftreten zu wollen. Deren Titel »Asu Zoa« bedeutet in der in Kamerun gesprochen Sprache Ewondo »Das Gesicht des Elefanten«. Dieudonnés Vater kommt aus Kamerun. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!