Russischer Ölkonzern hinterlegt Kaution in USA

Staatsunternehmen Rosneft, das Jukos vom Oligarchen Chodorkowski übernahm, ist auch in Moskau von einem Rechtsstreit bedroht

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Übernahme des Ölkonzerns Jukos von Kremlkritiker Chodorkowski brachte Rosneft nicht nur Glück. Vor Gerichten in New York und Moskau muss es sich Millionenforderungen erwehren.

Der Kavalier genießt und schweigt, der Missetäter schweigt und zahlt. So jedenfalls lassen sich die Auslassungen eines Rosneft-Managers zur jüngsten Wendung im Rechtsstreit des staatlichen russischen Ölförderers gegenüber der Online-Zeitung Gaseta.ru zusammenfassen. Denn am Dienstag hatte das Stadtgericht in New York die Rosneft-Tochter Samaraneftegas vor die Wahl gestellt, alle Zahlungen an Aktionäre einzustellen oder eine Kaution von 18 Millionen US-Dollar zu hinterlegen. Diese Summe entspricht genau dem Wert jenes Darlehens, das Jukos - der Ölgigant, der damals dem Oligarchen Michail Chodorkowski gehörte - im Jahre 2004 dem Konzern Samaraneftegas gewährte. Dabei handle es sich um eine »relativ unbedeutende Summe«, sagte der der Rosneft-Mann gegenüber Gaseta.ru. Sein Konzern könnte daher zahlen, um sich Streitigkeiten vor Gericht und damit Aufsehen zu ersparen.

Jukos war wegen Steuernachforderungen in Höhe von 17 Milliarden ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 461 Wörter (3281 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.